malerei skulptur installation fotografie

Hermann-Josef
Kuhna

  • »www.hj-kuhna.de
  • Vita

     
    1944
    geboren in Ottenhausen, Thüringen
     
    1964 - 1969
    Studium an der Staatlichen Kunstkakademie Düsseldorf bei den Professoren Bobek, Arnscheidt und Weber
     
    1979
    Ernennung zum Professor an der mittlerweile selbständigen Kunstakademie Münster
     
    seit 1980
    Atelier in Düsseldorf
     

    Ausstellungen

     
    Einzelausstellungen
     
    2017
    Nuda Veritas, Galerie Cerny + Partner, Wiesbaden
    Strukturelle Malerei, Art Edition-Fils, Galerie im Stilwerk, Düsseldorf
    Galerie Anette Müller, Düsseldorf
    Galerie Schlageshof, Willich
    Galerie Bayer, Bietigheim-Bissingen
     
    2016
    Stadtmuseum Beckum
     
    2015
    Galerie ART-ECK, Solingen
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
     
    2014
    Galerie Cerny + Partner, Wiesbaden
    Cubus Kunsthalle, Duisburg
     
    2012
    Galerie Brennecke, Düsseldorf
    Galerie Cerny, Kunstmesse Karlsuhe
    Galerie Cerny, Wiesbaden
    Accrochage Galerie Nolte, Mallorca
    Accrochage Galerie Nolte, Münster
    Galerie Cerny, ART.FAIR cologne
    Galerie Nolte, ART.FAIR cologne
    Galerie Melchers, Kunstmesse Ulm
    Accrochage Galerie Hoverstadt, Nottuln
     
    2011
    fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf
     
    2010
    Galerie Brennecke, Berlin
    Galerie Kabuth, Gelsenkirchen
    Galerie Draheim, Wiesbaden
     
    2009
    Hermann-Josef Kuhna, DOUBLETAKE, Städtische Galerie Lippstadt
     
    2008
    Gut Selikum, Neuss, ehemalige Ausstellungsräume von Professor Gerhard Hoeme, Bilder von Professor Hermann-Josef Kuhna aus der Sammlung Ingrid und Willi Kemp
     
    2007
    Galerie Bab El Ke’bir, Rabat, Marokko
    Institut National des Beaux Arts de Tetouan, Marokko
    La Galerie Linéart, Tanger, Marokko
    Münsterland Museum Burg Vischering, Lüdinghausen
    Kolvenburg, Münster
    Galerie Brennecke, Berlin, mit Hans Rudolf Weber, Berlin
    fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf
     
    2006
    Ruhrfestspielhaus Recklinghausen
    Galerie Heidi Borutta, Recklinghausen
    cubus kunsthalle, Duisburg
    Galerie Kabuth, Gelsenkirchen
    Galerie Noack, Mönchengladbach
    Ludwigmuseum im Deutschherrenhaus, Koblenz
     
    2005
    Galerie 48, Saarbrücken
    Galerie Heinz Wenk, Dortmund
    Kunstverein Salzgitter, Schloß Salder
     
    2004
    Galerie Blau, Palma de Mallorca
     
    2003
    Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf
    Goethe Institut Paris, Centre Culturel Allemand
    Galerie CP, Angela Cerny und Ronald Puff,Wiesbaden
     
    2002
    Ehemalige Reichsabtei Aachen-Kornelimünster, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
     
    2001
    Galerie Leuchter & Peltzer, Düsseldorf
    Galerie Steinrötter, Münster
    Artweb24 Kunstraum, Düsseldorf
     
    2000
    Galerie Bucci, Santiago de Chile
    National Art Gallery, Kuala Lumpur, Malaysia
    Galerie Blau, Palma de Mallorca
     
    1999
    Museo de Arte Contemporaneo, Santiago de Chile, Chile
    Galeria Arte Renãca, Chile
    Central Academy of Art, Kuala Lumpur, Malaysia
     
    1998
    Köllmann modern art Galerie, Wiesbaden
    Space Gallery 2324, Kuala Lumpur, Malaysia
    Galeri Lontar, Jakarta, Indonesien
     
    1997
    Städtisches Museum Gelsenkirchen
     
    1995
    Städtische Galerie Traun, Österreich
    Galerie Niepel, Düsseldorf
     
    1994
    Galerie Langenberg, Amsterdam
    Altstadt Galerie Wiesbaden,
    Köllmann modern art GmbH
     
    1993
    Stadtmuseum Ratingen
    Galerie Niepel, Düsseldorf
     
    1991
    Galerie Pim de Rudder, Assenede, Belgien
    Galerie Thomas Kahlen, Aachen
    Galerie Niepel, Düsseldorf
     
    1990
    Galerie Niepel, Düsseldorf
    Galerie „symbol“, W. Wangler, Köln
    Carl-von-Ossietzky-Club, Sangerhausen
    Schloß und Burg Allstedt
     
    1989
    Galerie Conrads, Neuss
    Galerie Overmann, Münster
     
    1988
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
    Museo del Torrione, Forio/lschia, Italien
     
    1987
    Galerie am Rindermarkt, Zürich
     
    1986
    Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
     
    1984
    Galerie Niepel, Düsseldorf
    Galerie Schiessel, München
    Galerie Leisten & Thiesen, Münster
    Alsterufer 35, Hamburg
     
    1982
    Galerie Schiessel, München
    Galerie Niepel, Düsseldorf
    Museum am Ostwall, Dortmund
     
    1980
    Neue Galerie – Sammlung Ludwig,Aachen
    Galerie Brita Heberle, Frankfurt a. M.
    Galerie Gmyrek, Düsseldorf
     
    1979
    Städtische Galerie Velbert
    Kunstverein Paderborn
    Galerie Kröner, Rimsingen b. Freiburg
     
    1978
    Galerie Brita Heberle, Frankfurt a. M.
    Kunstakademie Münster
     
    1976
    Kunsthandlung Hüning, Münster
     
    1975
    Stadt-Sparkasse Düsseldorf
    Galerie 2 Tilly Haderek, Stuttgart
    Galerie Sali, Bielefeld
    Commerzbank Münster
     
    1974
    Kunsthandlung Kaminski, Düsseldorf
     
    1972
    Galerie am Schönwasserpark, Krefeld
     
     
     
    Ausstellungsbeteilungen
     
    2017
    TWENTY FIVE, Galerie Schageshof, Willich
    Galerie Kabuth, Gelsenkirchen
    Fifty fifty Galerie, Düsseldorf
    Kunsthandel Bienhold, Köln
    Malkasten, Düsseldorf
    Galerie im Kettelhack Karree, Borken
     
    2016
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Galerie Brennecke, Berlin
    Galerie Art-Eck, Solingen
    Art Edition Fils the London original print fair, Royal Art Academy, London
    Gothaer Hauptverwaltung, Köln
    Galerie Balke, art contemporary Ruhr, Essen
    Kunsthandel Bienhold, Köln
    Malkasten, Düsseldorf
    Fifty fifty Galerie, Düsseldorf
    Galerie kabuth, Gelsenkirchen
    Galerie Dr. Fils, Düsseldorf
    2015
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Kulturkirche, Köln-Buchforst
    Galerie Balke, art contemporary Ruhr, Essen
    Restaurant Campi-Volksbühne, Köln
    Malkasten, Düsseldorf
    Galerie Dr. Fils, Düsseldorf
    Atelierhaus Gothaer Versicherungen, Köln
    Galerie Kabuth, Gelsenkirchen
     
    2014
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Galerie Cerny, Kunstmesse Karlsruhe
    Galerie Nolte, Münster
    Kunsthandlung Osper, Köln
    Galerie Fischer Zöller, Düsseldorf
     
    2013
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Galerie Cerny, Kunstmesse Karlsuhe
    Galerie Nolte, ABSTRAKT, Münster
    Galerie Cerny,Wiesbaden, art fair Köln
    Galerie Nolte, art fair Köln
    Malkasten Düsseldorf
     
    2012
    Galerie Melchers, Herzogenrath
    Galerie cp, Kunstmesse Karlsuhe
    Galerie Nolte, Münster
    Kunstverein, Halle a.d. Saale
     
    2011
    Große Kunstausstellung NRW, Musem Kunstpalast, Düsseldorf
    Spektrale, Rheingoldsaal, Mainz
    Sammlung Willi Kemp “Neue Farben”, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf
    Galerie Melchers, Herzogenrath
    Galerie Brennecke, Berlin
    cp-Galerie, Wiesbaden
    Schlaglichter, Stadtmuseum Ratingen
    Galerie Eikelmann, Düsseldorf
     
    2010
    Galerie Cerny, Wiesbaden, Accrochage
    Galerie Melchers, Herzogenrath
    fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Malkasten, Düsseldorf
    Bundeszentralbank, Düsseldorf
     
    2009
    CP Galerie, Wiesbaden, Accrochage
    Galerie Kabuth, Gelsenkirchen, Accrochage
    Galerie Steinrötter, Münster, Accrochage
    Galerie Brennecke, Berlin, Accrochage
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Malkasten, Düsseldorf
     
    2008
    CP Galerie, Wiesbaden, Accrochage
    CP Galerie, Kunstmesse Karlsruhe
    Fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf, Accrochage
    Galerie Brennecke, Berlin, Accrochage
    La Galeria Carantec, Frankreich
    Malkasten, Düsseldorf
    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
     
    2007
    CP Galerie, Wiesbaden, Kunstmesse Karlsruhe
    Galerie Noack, Mönchengladbach: Sommer-Ausstellung
    La Galeria Carantec, Frankreich
    Fiftyfifty-Galerie, Düsseldorf, Accrochage
    CP Galerie, Wiesbaden, Accrochage
    Galerie Brennecke, Berlin, Accrochage
     
    2006
    Kunst auf Rezept, Galerie im Park, Bremen
    Museum Doko, Malkasten, Düsseldorf
     
    2005
    Zwischen Tür und Angel, Westfälisches Landesmuseum, Münster
    CP Galerie, Wiesbaden, Accrochage
    CP Galerie, Wiesbaden in Kunstmesse Karlsruhe
    Anadolu Üniversitesi, Eskisehir, Türkei
    Galerie 48, Saarbrücken
    Galerie Kränzl, Gaienhofen-Horn
    Sammlung Murken, Suermondt-Ludwig Museum, Aachen
    Galerie Noack, Möchengladbach
    Galerie Heinz Wenk, Dortmund
    Kunstmarkt, cubus kunsthalle, Duisburg
     
    2004
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
    CP Galerie, Wiesbaden
    Galerie Blau, Palma de Malorca, Spanien
    Tophane-i-Amire Kulturzentrum, Istanbul, Türkei
     
    2003
    Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité und Kunsthalle Erfurt
    CP Galerie Angela Cerny & Ronald Puff, Wiesbaden, Accrochage
    Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf, Accrochage
     
    2002
    „Kunst auf Rezept“ Sammlung Dr. Hartmut Kraft: Städtische Galerie „sohle 1“, Bergkamen, Zwickau, Siegerlandmuseum Siegen
    Villa Pelsser, Henri-Chapelle, Belgien
    Galerie Steinrötter, Münster, Accrochage
    Städtische Galerie Am Abdinghof Paderborn: Melancholie und Eros, Sammlung Murken
    Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf, Accrochage
     
    2001
    Galeria Blau, Palma de Malorca, Accrochage
    Kunst Köln, Galerie Leuchter & Peltzer
    Art Frankfurt, Galerie Leuchter & Peltzer
    Museum Doko, Köln, Kunstvilla Kaiserswerth, Düsseldorf
    Museum der Stadt Ratingen, „Kunst auf Rezept“ Sammlung Dr. Hartmunt Kraft
    2001 Tendence 2001 Frankfurt, Rosenthal Studio-Line
     
    2000
    Hommage a Achim Duchow, Galerie Klein, Bad Münstereifel
     
    1999
    Städtische Galerie Delmenhorst
    Mittelrhein-Museum Koblenz
    Landschaftsmalerei heute, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
    German Art of the 90’s, National Art Gallery, Kuala Lumpur
    Wind Roses, Museum DOKO, Köln
     
    1998
    Folgestationen:
    Von-der-Heydt Museum
    Kunsthalle Barmen, Wuppertal
    Städtische Galerie Albstadt
    Kunstmuseum Thun
    Städtische Galerie Regensburg
    Städtische Galerie Aschaffenburg
     
    1997
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
    Melancholie und Eros in der Kunst der Gegenwart, Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen
     
    1996
    Galerie Pim de Rudder, Assenede
    Kunstakademie Münster: Unterwegs, Kunstakademie Dresden
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
     
    1995
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
    Altstadt Galerie, Wiesbaden
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
     
    1994
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
    Galerie CO 10, Düsseldorf
    KunstRai, Amsterdam
    Zusammenkunst, Nassauischer
    Kunstverein Wiesbaden
    Schwierigkeiten mit Schwarz-Weiß, Kulturbahnhof Düsseldorf-Eller
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
     
    1993
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
    Städtische Ausstellungshalle am Haverkamp, Münster Kiffe-Zentrum, Münster
    Hommage a Marcel Broodthaers, Galerie Pim de Rudder, Assenede
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung Galerie
    Het Bourlæhuis, Antwerpen
     
    1992
    Galerie Fischer-Zöller, Düsseldorf
    Galerie CO 10, Düsseldorf
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
    Line Art, Gent, Belgien
     
    1991
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
     
    1990
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
    Kulturzentrum Kammgarn, Schaffhausen, Schweiz
    Galerie CO 10, Düsseldorf
     
    1989
    Große Düsseldorfer Kunstausstellung
    Galerie CO 10, Düsseldorf
    Galerie Overmann, Münster
    Galerie Conrads, Neuss
     
    1988
    Galerie am Rindermarkt, Zürich
    Sammlung Murken, Kunstmuseum Bonn
    Heiligsprechung einer Tigerin, Kunstakademie Münster
     
    1987
    Atelierhaus Kölnerstr. 59, Düsseldorf
     
    1986
    Gewohntes und Ungewohntes 1, Constri AG/Amsler, Schinzach, Schweiz
     
    1984
    Kunstmesse Köln (Galerie Gmyrek)
    96 Künstler aus Westfalen, Landesmuseum Münster
    Akademieforum Münster
    All over, Städtisches Museum Velbert
     
    1982
    Eine Akademie stellt sich vor, Kunsthalle Recklinghausen
     
    1981
    Aspekte der heutigen Malerei, Galerie Kröner, Rimsingen b. Freiburg
    Stilleben, Galerie Gmyrek, Düsseldorf
     
    1979
    Westdeutscher Künstlerbund, Hagen
     
    1975
    Lehrer der Staatlichen Kunstakademie, Landesmuseum Münster
     
    1974
    Surrealität – Bildrealität 1924-1974, Kunsthalle Düsseldorf und Kunsthalle Baden-Baden
     
    1973
    between 7, Städtische Kunsthalle
    Düsseldorf und Gallery House, London
    Winterausstellung Düsseldorf
    Art Basel und IKI Düsseldorf, Kunsthandlung Kaminski
     
    1971
    Winterausstellung Düsseldorf
     
    1970
    Experiment 70, Kunstmuseum Düsseldorf
     
    1969
    Studenten der Akademie in der Kunsthalle Düsseldorf
    Winterausstellung Düsseldorf
     
    1968
    Winterausstellung Düsseldorf
    Garten Eden, Düsseldorf

     
    David Galloway
    DOUBLETAKE
    double take, n: a delayed reaction to a surprising or significant situation after an initial failure to notice anything unusual. (eine verspätete Reaktion auf eine überraschende oder signifikante Situation nach einem ursprünglichen Versäumnis, etwas Außergewöhnliches zur Kenntnis genommen zu haben.)
     
    Jenseits der Abstraktion: Zu den jüngsten Arbeiten Hermann-Josef Kuhnas
     
    Es hat den Anschein, als tauche man in eine hypnotisierende Unterwasserwelt hinab, wo einem verschwommen leuchtende Wesen vor den Augen schweben und sich treiben lassen. Wenn wir uns dem Treiben überlassen, können wir zu einem Teil des Geschehens werden, in dem die Farbe sich von jeglichem äußeren Mandat befreit. Doch soll das nicht heißen, dass wir uns hier in einer Sphäre der l’art pour l’art bewegen. So “lyrisch” und spontan Kuhnas Bilder auf den ersten Blick erscheinen mögen, sind sie doch mit akribischer Sorgfalt komponiert, die Ebene um Ebene in einem disziplinierten bildnerischen Prozess sukzessiv entwickelt. Fast könnte man von “konstruierten” Bildern sprechen, bei denen jeder einzelne Bestandteil unerlässlich für die gesamte Struktur bleibt. Gleichzeitig ist der entscheidende Impuls, der diesen Arbeiten innewohnt, ganz offensichtlich eher organisch als konstruktivistischer Natur.
    Die formale Strenge eines Albers oder eines Vasarely bleibt ihnen völlig fremd, wenngleich das dynamische Zusammenspiel der Farben für ihre Rezeption unerlässlich ist. Kuhnas Arbeit beginnt mit einer klaren Vorstellung von der Atmosphäre, der “Message”, oder einem Rhythmus, dem er Ausdruck verleihen möchte. Titel wie “wellenreiter” (2006), “fruits diffusés” (2008) oder “palim palim” (2009) machen den Ansatz deutlich. Bei einigen Kompositionen geht es um eine sensible Balance, andere wirken dagegen wie aufgewühlt von der Energie eines Derwisches. Während “nervöser k” (2008) einen ausladenden Tanz zelebriert, lassen Werke wie “aktiv rectangel” (2008) oder “götterfunken” (2008) uns die Bewegung eines schlängelnden Umzugs assoziieren – oder vielleicht doch eher einer Polonaise?
    Die Titel sind suggestiv, nicht programmatisch, auch wenn sie uns eine klarere Vorstellung von den Absichten des Künstlers vermitteln können, indem sie uns in die Tiefen der Komposition führen, wo die Farbschichten sich manchmal wie tektonische Platten aneinander reiben und aufeinander schieben. Wir können uns die Schichtungen aber auch als ein Palimpsest vorstellen, auf dem sich Texte sukzessiv überlagert haben, doch nie ganz verschwunden sind. Der große englische Schriftsteller Thomas de Quincey verglich das Palimpsest daher mit dem Gedächtnis: “What else than a natural and mighty palimpsest is the human brain? Such a palimpsest is my brain; such a palimpsest, O reader! Is yours. Everlasting layers of ideas, images, feelings, have fallen upon your brain softly as light. Each succession has seemed to bury all that went before. And yet in reality not one has been extinguished.” Sigmund Freud entwickelte Analogien zu dem so genannten “Wunderblock”, der es Kindern erlaubte auf eine wachsbeschichtete Fläche zu schreiben und zu zeichnen und das Ergebnis anschließend wieder zu löschen, um Raum für etwas Neues zu schaffen. Auch wenn nicht mehr zu entziffern, blieben Spuren des Alten dennoch stets erhalten.
    Den Strukturalisten und den Post-Strukturalisten diente das Palimpsest als Metapher für den Prozess des Schreibens selbst – und in der bildenden Kunst griffen die Künstler der CoBr-Gruppe, darunter Pierre Alechinski und Asger Jorn, auf den Terminus “Topos des Palimpsests” zurück, um ein spezifisches Verfahren der Malerei zu beschreiben, bei dem sie Landkarten, Zeitschriften und Flugtickets als Hintergrund nahmen und übermalten. Doch sind derartige Experimente mit der strengen und klassischen Maltechnik Hermann-Josef Kuhnas natürlich nicht zu vergleichen. Niemand, der das Atelier dieses Künstlers besucht, kann die Präzision übersehen, mit der Pinsel und Tuben, Tiegel und Töpfe organisiert sind – und alle dazu bereit, dem Künstler zu Diensten zu sein. Der süßlich-scharfe Duft des Terpentins in der Luft unterstreicht die Bedeutung des künstlerischen Handwerks, das hier zugegen ist. Doch trotz der Genauigkeit der Bilder, kann man sich des Gefühls nicht erwehren, etwas sei in ihren Tiefen verborgen. Von Zeit zu Zeit tauchen tatsächlich aus den unterschwelligen Strukturen Reminiszenzen an Landschaft oder Meer auf – an menschliche Anatomie sogar, wie beispielsweise in der hier abgebildeten Trilogie der “evas”. (Die erotische Dimension von Kuhnas Bildern macht einen ganz wesentlichen Bestandteil ihrer staunenswerten Vitalität aus – wie auch die Verspieltheit und der Witz, der viele seiner Kompositionen mit Leben füllt.) Es scheint, als wäre ihr wahres Thema hinter schimmernden Schleiern verborgen, wie die verführerisch lüsterne Salome. Oder erblicken vielleicht die legendäre Fata Morgana, die verschwindet sobald man ihr gewahr wird?
    In früheren Arbeiten war die Figuration häufig offenkundiger, wie beispielsweise die muskulösen Akte aus der Serie “grosser akt” (1985). In “grosser roter stuhl” (1979) löst sich die filigrane Silhouette eines Stuhls fast unmerklich in die Gesamtkomposition auf, wie sie gleichzeitig aus ihr aufscheint. In Kuhnas jüngsten Werken dagegen ist das Mimetische so gut wie verschwunden. Wo dessen Spuren dennoch sichtbar sind, sind sie so subtil nur angedeutet, dass sie nahtlos mit dem Gesamtbild verschmelzen. In diesem Sinne ist das Bildprogramm zunehmend minimalistisch geworden, während die Artikulation dieses Programms eine konsequente Maximierung erfahren hat. Rhythmus, Farbgebung und Räumlichkeit sind die Eckpfeiler geworden, sogar dann, wenn sich gelegentlich ein Gegenstand vage abzeichnet. Wo das der Fall ist, sind es vor allem Landschaften, die das Auge aus den Feldern schwebender Farben herausdestilliert. Die Natur ist dem Maler eine beständige Quelle persönlichen Vergnügens und malerischer Inspiration. Selbst wenn der Titel einer Arbeit keine direkten Anhaltspunkte dafür liefert, rechtfertigt schon die Andeutung einer horizontalen Struktur dahingehende Assoziationen. Das hängt zum einen mit den Sehgewohnheiten zusammen, die wir von der traditionellen Landschaftsmalerei her kennen, wie gleichzeitig auch mit Perspektive und Proportion.
    Ob nun horizontal, wie das etwas ältere Werk “halong bay” (2003) und die jüngere Arbeit “ebbe” (2009), oder vertikal, wie “roskoff” (2009), begründet die Erfahrung von Räumlichkeit eine unmittelbare Beziehung zum Betrachter. Damit ist nicht nur eine abstrakte Erfahrung der Wahrnehmung gemeint, sondern auch eine physische, bei der der Betrachter in die Atmosphäre einer Komposition hineingezogen wird. “gesäht” (2007) ist ein prägnantes Beispiel für diesen Transfer von Energie, wie auch die Bilder “sassnitz night” and “sassnitz morning” (beide 2007). Obwohl Kuhna gelegentlich auch in kleineren Formaten arbeitet, setzen die meisten seiner Bilder doch auf das, was man als menschliche Masse bezeichnen könnte. Auf dieser Weise können sie Energiefelder erzeugen, die eher zu aktivem Wahrnehmen ermutigen, als sie zu passiver Betrachtung verführen. Gerade weil diese “all-over” Kompositionen ohne Unterbrechung über die Leinwand fließen, scheinen sie sich in der Horizontalen auszudehnen. Daher sind sie weniger ein “Fenster”, durch das wir blicken, als vielmehr eine Landschaft, durch die wir uns bewegen.
     
     
    Manfred Schneckenburger
    DOUBLETAKE
    Die zu Ende befreite Farbe
     
    Die künstlerische Revolution von „Fauves“ und deutschen Expressionisten wird immer wieder mit dem Schlagwort „Befreiung der Farbe“ etikettiert. Die neu errungene Freiheit stößt gestisch eruptiv über die Bildfläche, sie gewinnt Stoßkraft und Richtungsenergie. Van Gogh brachte dieses Zusammengehen von farbiger Autonomie und dynamischem Pinselzug nachhaltig in die Malerei der Moderne ein.
    Unter dem gleichen Etikett verläuft noch ein zweiter Strang. Farben sammeln sich nicht flächig und brachen nicht breitbahnig aus. Sie konzentrieren sich in Punkten und setzen Flecken auf, sie hinterlassen „touches“. Sie verdichten sich zu einem Gewirk, das seine Struktur der Nahsicht verweigert und auf Distanz angelegt ist. Die analytische, methodische Malhand der Impressionisten steht näher als die Malfaus der „Fauves“. Im klassischen Pointilismus haben Seurat und Signac die systematische Farberziehung geradezu demonstrativ vorgeführt.
    Beide Schritte begründen die breite Basis der Malerei von Hermann-Josef Kuhna, doch im Kern knüpft er weder bei Impressionisten noch Postimpressionisten oder Expressionisten an. Punkt und Fleck sind bei ihm kein Vehikel für Licht und Schatten, keine Reflektoren, die im Tag baden. Ihnen fehlt, anders al bei van Gogh, körperliche Materialität und der Ansatz zum Relief. Sie sind, ohne jede Kruste, glatt und flach aufgetragen. Sie verzichten sogar auf die Raffinessen und Subtilitäten der peinture. Gleichzeitig vermeidet Kuhna die optische Mischung, die z.B. aus Gelb und Blau – auf der Netzhaut- Grün generiert. Selbst die Berührung mit dem zähen Farbgewühle der eigentlichen Fleckenmaler, der Tachisten in den 50er Jahren, lässt er schon sehr früh eine Episode hinter sich.
    Diese Farben wirken einzig und allein durch ihre ungetrübte Reinheit, ihre volle Strahl- und Rufkraft. Sie stammen direkt aus der Tube oder von der Palette. Wo Abtönungen oder Brechungen den Klang variieren und differenziert machen, geschieht dies bereits während der Präparation. Abstimmungen sind nicht tonig graduiert, sondern kommen im Nebeneinander zustande. Selbst im dichten Farbgestöber lässt sich noch das winzigste Farbpartikel isolieren. Ein schmutziges Braun wird nicht gereinigt, sondern durch ein benachbartes Türkis ins Kostbare aufgewertet, während ein kaputtes Grün durch ein nebenstehendes, nobles Rotbraun Glanz und Lebendigkeit gewinnt. Es lohnt, diesen Umgang mit Farben durch die Ausstellung zu verfolgen. Kuhnas nobilitierende Kombinatorik geht Risiken ein, um sie gezielt zu überwinden.
    Seine Farben beruhen auf ihre Wechselwirkung – das heißt auf ihrer Konstellation. Alle Kompositionen bauen auf koloristische Synergieeffekte –von fröhlicher Buntheit über wohltemperierte Abstimmung bis zu kontrastreicher Vitalität. Entscheidend ist die Befreiung jeder Farbe zu sich selbst. Nur so kann ein Zusammenspiel, Fleck für Fleck, aus der Interaktion hervorgehen. Kuhna hat das Reservoir an Akkorden, Resonanzen und (gebändigten) Dissonanzen, erweitert wie wenige. Die Beschränkung von Joseph Albers steht diesem Reichtum näher als der erste Blick glauben macht. Der ehemalige Bauhausmeister suchte seine Versuchsanordnung allerdings in der Neutralität des Quadrates. Dagegen findet Kuhna sie im Verzicht auf geometrische Einbindung und im gleichmäßigen Fleckengewimmel von Farben, die sich bis in die Ecken reiben, entzünden, pulsieren. Die Entbreitung dient einer vielstimmigen Chromatik, die mit guten Gründen immer wieder musikalische Metaphern nahe legt.
    Dennoch gleichen Kuhnas Bilder keinem Orchester. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass Farben sich im Gesamtklang nicht überlagern, sonder jede für sich bleibt – und doch ein Gesamtklang sichtbar wird. Seine Stimmungen und Tempi können, Bild für Bild, höchst verschieden sein. Sie reichen, um ein letztes Mal musikalische Analogien zu bemühen, vom Adagio bis zum Allegro, ein gelegentliches Pizzicato eingestreut. Farben setzen wechselnde Tempi in Gang. Orange, Zinnober, Karmin changieren in knappen Sprüngen und binden Farbbewegungen an kurze Takte. Helles Blau weitet den Bewegungsraum. Solche Bilder, z.B. „diskurs“ (2009), atmen rasch und drängen nach vorne. Warme und kalte Farben stecken nebeneinander, ineinander gerückt, wie in „götterfunken“ (2009), eine flirrende Choreografie der Flecken abstecken.
    Nicht weniger wichtig sind Umrissform und Verlauf der farbigen Impulse. Sie können sich runden, biegen, tropfengleich zuspitzen oder in die Länge ziehen, können Punkt, Kreis, Klecks, Tupfer, Steg oder Triangel und weiteres sein. Alle Ausformungen kommunizieren, verflechten, verweben sich – ohne wechselseitig zu stören oder gar zu verwischen. Sie strömen und wuchern zusammen, überwinden die klassische Zeiteilung von Figur und Grund und überführen sie in ein unlösliches Gewirk.
    Das wird möglich, weil jedes Bild aus mehreren Lagen, aus Arbeitsgängen farbiger Schichten entsteht. Sobald die untere Lage getrocknet ist, folgt die nächste, eine dritte, vierte… Jeder Durchgang treibt die Verdichtung, aber auch die Balance weiter. Kuhna arbeitet, wie er selber sagt, „die Leinwand vollkommen ab“ – nicht aus einem erstickenden horror vacui, sondern, im Gegenteil, um Lebensraum für farbige Mikroorganismen zu schaffen. Einen wimmelnden Verband, der wie ein intaktes biologisches System ausgewogen ist. Ästhetisch gesehen, erscheint die Bildfläche wie ein fluktuierendes Equilibrium, in das Strömen und Stauen, Stoßen und Stocken, Drängeln und Driften eingeflossen sind. Zentrale Energien ziehen Partikel an und bringen sie ins Kreisen. Auf dem Bild „der steinbruch“ (2008) überlaufen subtile Wirbel die Bildfläche und überfluten sie mit kleinteiligen, rotierenden Bewegungen. „collector“ (2009) zeigt, großteiliger, dunkel- und karminrote, orangefarbige und grüne Punkte, die, kaum fixiert, kurvig auslaufen und Wellen aufwölben. Die „atelierfarben“ (2008) krümmen sich wiederum wie gelbockere Würmer auf erdigem Grund. Helle, lichte Türkisflecken verhindern die Eindickung der massiven Musterung – einen ungewohnten koloristischen Brückenschlag zwischen Assoziationen an Schmutz und leuchtendem Himmel.
    Kuhna nennt seine Malerei „strukturell“ und betont damit einen stabilen, baumeisterlichen Anteil: ein durchgehendes Farbgerüst, das in sich geschichtet, verkettet und vernetz ist. Man könnte aber auch genau so gut eine permanente Fluktuation hervorheben, die nie zur Ruhe kommt und die Bildfläche in ein Gewimmel an- und abgeschnittener Farbteilchen versetzt. Man könnte den unendlichen Bewegungsstrom beschreiben, der sich einstellt, sobald wir uns länger als einen Augenblick auf das Farbgetümmel einlassen. Auf ein kinetisches Gedrängel, das keiner trägen Netzhaut, sondern den labyrinthisch verschlungenen Unterströmungen im Fleckendschungel entspringt. Früher konnte das sogar bis ins Delirierende, Halluzinatorische reichen. Timm Ulrichs fühlte sich 1975 an psychedelische Affekte erinnert – doch Kuhnas durch und durch bildnerische Methode entzieht sich jeder Selbstäußerung. Auch die lebhafteste dynamische Triebkraft ruht letztlich in harmonischer Ausgewogenheit. Fluktuation und Konstellation bedingen sich gegenseitig.
    Malt Kuhna „abstrakt“? Oder tendieren seine farbigen Tupfer, die nur Tupfer und nur Farbe sind, eher zu jenem Purismus, der seit Theo van Doesberg als „konkret“ gilt? Doch die beredeten Titel und entschiedenen Stimmungen sprechen ihre eigene Sprache, die sich jeder vorgefertigter Terminologie entzieht. Gewiss antwortet Kuhna, – danach befragt, diese Titel dienten primär der Identifikation. Dem Einwand, dann könne er die Bilder ja auch durchnummerieren, begegnet er jedoch mit äußerster Ablehnung und detaillierten Begründungen. Denn die Titel beschwören, mit einer gewissen Neigung zu Mystifikation und fremden Klang, ferne Welten oder die nächste Nähe. Sie heißen (zwei Mal indonesisch) „lubang“, „palim palim“ oder (griechisch) „mitera“, dann aber auch „atelierfarben“, „nervöser K.“ oder (vom Amateurgeologen) „verwerfungen“. Sie rücken die Bilder in eine Aura von Exotik oder nachvollziehbarem Privatissimum. Sie träumen und verhüllen Erinnerungen und geben Hinweise zur Lektüre. Die drei „evas“ (alle 2009) lassen, bei viel sinnlicher Phantasie, auf einer Mittelachse Rundungen ahnen. Wer sich mit Verstand und Vorwissen nähert, kann ein kokettes Spiel zwischen Weiß, Gelb und roten Spritzern erkennen und sich eine Deutung zwischen Unschuld und farbiger Abweichung ausdenken. „elleneller“ scheint förmlich nach einem dadaistischen Neologismus zu riechen, geht aber auf eine lange zurückliegende Bekanntschaft mit einer Künstlerin namens „Prol Elli“ zurück, deren üppige Kurven durch das Punktgewirr tanzen.
    Wie oft Kuhna solche erotisch stimulierten Andeutungen einfließen lässt (oder unterlaufen), darf sein Geheimnis bleiben. Ein Blick auf das Gesamtwerk zeigt allerdings einen Rückganz exponierter Nackedeikonturen seit den 70er Jahren, bis hin zur Dezenz ahnungsvoller Muster in jüngerer Zeit. Am leichtesten fällt der Nachvollzug von Titelassoziationen bei Landschaften und Städten: „sassnitz night“ und „sassnitz morning“ gingen sogar Aquarelle vor Ort, unter dem Himmel des Städtchens auf Rügen, voraus. Alle Titel geben, auf ganz verschiedene Weise, der Betrachtung eine Irritation oder eine Richtung vor. Sie orientieren eine Stimmungslage oder poetisieren und vertiefen sie.
    Die Ausstellung versammelt Bilder aus den Jahren 2005-2008. Gewiss, sollte ich sie von denen vorausgehender Jahre absetzen und einen neuen Kuhna beschreiben – ich müsste ihn erfinden. Zu den prägnantesten Eigenschaften dieses Malers gehört nicht nur eine unersättliche Neugier auf neu und immer wieder andere Interaktionen und Interdependenzen des farbigen Scheins, sondern auch ein immenser Fleiß. Beide gehen Hand in Hand. Daraus resultiert eine kontinuierliche, in Jahrzehnten angesammelte Erfahrung mit Reaktionen der Farbe, mit ihrem expansiven, räumlichen, situativen, kinetischen, aber auch emotionalen, atmosphärischen, thermischen Potential. Kuhna verwendet sie, im strengen Sinn, abstrakt wie konkret. Er nimmt aber auch die Fülle der erfahrbaren Welt in seine Bilder auf, um diese dann der Farbe, und nur der Farbe, anzuvertrauen. Indem er seine Aneignung der Welt der Farbe aussetzt, stellt er sie ihren koloristischen Wundern anheim.
    Früher konnten Kleckse und Flecken klar umrissen und ornamental gebunden sein. Gibt es in den letzten Jahren überhaupt eine sichtbare Veränderung, so könnte Kuhnas Malerei weicher, gedämpfter, gelöster geworden sein. Manchmal scheint es, als wären die Pigmente aus feinerem Schrot und Korn. In Bildern wie „wetterlage“ oder „fruits diffusés“ (beide 2008)
    Durchdringen die Farbsplitter sich klein- und feinteiliger als je zuvor. Das kämpferische Farbgemenge läuft nun gleichmäßiger und ruhiger ab. Selbst wo Turbulenzen ablaufen, bleibt dies eher teppichhaft gemustert als gefährlich eruptiv. In „verwerfungen“ blühen grüne Fontänen einem blauen Himmel entgegen. Auch wo Kuhna seine Gespinste weniger mikrobisch aussplittert und es bei Punkt- und Fleckanhäufungen belässt, verzichtet er meist auf harte Gegensätze. Er mildert die Buntheit mit viel Weiß. Umrisse ziehen sich, von Ausnahmen abgesehen, tiefer in ihre Umhüllung zurück. Kaum einmal zuvor war Kuhnas Malerei in soviel sanfte Entfaltung und homogene Ausgewogenheit gebettet. Legt sich, wenn schon kein Schatten, so doch das milde Licht der Altersweisheit über die Bilder?
    Was sämtliche Bilder, über fünf Jahrzehnte hinweg, verbindet, ist die sinnliche, höchst persönliche Verwurzelung. Deshalb strahlt jede Leinwand ihre eigene Stimmung aus: einen vitalen Lyrismus, vom bunten Konfettiregen bis zur melancholischen Dämmerung. Denn Kuhnas recherche des couleurs bringt gerade keine Farbexerzitien hervor. Sie ist erlebnisgesättigt, subjektiv, ja, sogar expressiv, solange wir darunter keine ausfahrende Gestik, sondern die leidenschaftliche, manische Aktion der befreiten Farbe auf ihrem kleinsten Nenner verstehen: Punkt und Fleck.