malerei skulptur installation fotografie

Isa
Dahl

  • »www.isadahl.de
  • Vita

     

    1965
    geboren in Ravensburg

     

    1984
    Abitur

     

    1984
    Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Peter Grau und Erich Mansen

     

    1989
    Wechsel an die Kunstakademie Düsseldorf zu Dieter Krieg

     

    1991
    Meisterschülerin

     

     

    Preise und Stipendien

     

    1992
    Reisestipendium der Kunstakademie Düsseldorf für die USA
    1.Preis “Neue Malerei“, Kunstpreis der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

     

    1993
    Förderpreis beim 11.Bundeswettbewerb „Kunststudenten stellen aus“

     

    1993/94
    Graduiertenstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen

     

    1995
    Villa Romana-Preis, einjähriger Aufenthalt in Florenz

     

    1996
    Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg

     

    1997
    1. Förderpreis „Oberschwäbischer Kunstpreis“

     

    1996/98
    Karl Schmidt-Rottluff Stipendium

     

    1998
    Atelier der Karl-Hofer-Gesellschaft in Berlin

     

    1999
    Stipendium Herrenhaus Edenkoben
    Förderpreis Künstlerbund Baden-Württemberg
    Aufnahme in das Förderprojekt der Columbus Art Foundation

     

     

    Lehrtätigkeit und Projekte

     

    1997
    Workshops „Positionen der Malerei“ am Ludwigforum für Internationale Kunst Aachen

     

    2002
    Dozentur an der Freien Kunstakademie Mannheim für den Fachbereich Freie Kunst

     

    seit 2005
    Zusammenarbeit mit der Staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe

     

    seit 2006
    geschäftsführendes Mitglied im Künstlerbund Baden-Württemberg

     

    2009
    Teilnahme an der Veranstaltungsreihe Thema „Künstlerglück-Künstlerpech. Perspektiven von Künstlern in Deutschland“, Institut für Kulturmanagement, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

     

    1994
    Gründung der Künstlergruppe “maximal“, seither gemeinsame Projekte

     

     

    Kunst am Bau - Arbeiten im öffentlichen Raum

     

    Foyer der Stadthalle, Ditzingen, 2000
    Neubau Medizinische Klinik Heidelberg, Wettbewerb 2002, Realisation 2003
    Vermessungsamt Geislingen Steige, 2003
    Parkhotel Euskirchen (zusammen mit Luzia Simons), 2005
    Andachtsraum Kloster Hegne, Allensbach, 2007
    Hotel Riva, Konstanz, 2008/09
    Konferenzraum Stadtwerke Schwäbisch Gmünd, 2010
    Eingangshalle Stadtwerke Engen, 2010
    Stadthalle Sigmaringen, 2012
    KIT Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Hochleistungsimpuls- und Mikrowellentechnik (IHM), Aussenarbeit „Hephaistos“, Lackfarbe auf Glasfaser, 2012

     

    Ausstellungen

     

    Einzelausstellungen (Auswahl seit 1996)

     

    2017
    wellenlang, Galerie Cerny + Partner, Wiesbaden

     

    2016
    Isa Dahl, Hans Schüle, Kunstmuseum Singen
    zwischen den Zeiten, Galerie im Torhaus, Leutkirch im Allgäu
    Isa Dahl, Galerie Appel, Frankfurt am Main
    immer weiter auf dem Weg, Kulturverein Zehntscheuer, Rottenburg a.N.
    geradewegs, Galerie Werner Wohlhüter, Thalheim-Leiberingen

     

    2015
    alles bleibt anders, Isa Dahl, Daniel Wagenblast, Galerie Abtart, Stuttgart
    wenn aus einer Linie ein Raum wird, Zehntscheuer, Abtsgmünd
    alles andere ist alles andere, Galerie Hovestadt, Nottuln
    sein und sein, Isa Dahl, Daniel Wagenblast, Kunstverein Unna
    hand and I, Isa Dahl, Daniel Wagenblast, ForumKunst Rottweil
    zufälliges sein, Isa Dahl, Daniel Wagenblast, Galerie Rauno Gierig, München
    7° (Grad), Museum im Kleihues-Bau, Kornwestheim

     

    2014
    Jetzt, Malerische Interferenzen, Galerie Cerny und Partner, Wiesbaden
    Isa Dahl, Emil Cimiotti, Galerie Cyprian Brenner, Schwäbisch Hall
    Jetzt, Galerie Bengelsträter, Düsseldorf
    insights, art studio fael, Hannover
    Isa Dahl, Daniel Wagenblast, Galerie Tobias Schrade, Ulm
    Isa Dahl, Galerie Doris Hölder, Ravensburg
    Inmitten der Bilder, Isa Dahl, Thomas Heger, Schillerhöhe, Stuttgart
    Isa Dahl, Daniel Wagenblast, Galerie Knecht und Burster, Karlsruhe

     

    2013
    Isa Dahl, Markus F. Strieder, Städtische Galerie Fähre Altes Kloster Bad Saulgau
    perspektiven, Galerie Hovestadt, Nottuln
    mehr sehen, Galerie Angelo Falzone, Mannheim
    Isa Dahl, Jürgen Knubben, Kunstverein Markdorf, Stadtgalerie Markdorf
    „Wanderungen“, Große Kunstschau, Worpswede

     

    2012
    Isa Dahl, Hans Michael Franke, Galerie Werner Wohlhüter, Thalheim-Leibertingen
    Von Raum und Zeit, Galerie Bengelsträter, Iserlohn
    wanderung, SüdWestGalerie, Niederalfingen
    eyes close, Oberlichtsaal Sindelfingen
    Zwischen Raum und Licht, KSK Esslingen-Nürtingen, Echterdingen

     

    2011
    Galerie Schwenk, Castrop-Rauxel
    “Sichtweisen“, Robert-Koepke-Haus, Schwalenberg (Katalog)
    „Sichtweisen“, Galerie Cerny und Partner, Wiesbaden

     

    2010
    Galerie Peter Tedden, Düsseldorf
    Galerie Alfred Knecht, Karlsruhe
    „NUR SO“, Galerie Werner Wohlhüter, Thalheim-Leibertingen

     

    2009
    „Raum schaun.“, Galerie Doris Hölder, Ravensburg
    „Laut und leise. Sanft und kühn.“ Galerie da entlang, Dortmund

     

    2008
    Kunsthaus am Markt, Schmalkalden
    „RoundAbouts“, Kahnweilerhaus Rockenhausen
    „ein pinselstrich ist immer der letzte.“ Galerie AbtArt, Stuttgart (Katalog)
    „mein raum.“, Haus am Lützowplatz, Berlin

     

    2007
    Galerie Peter Tedden, Düsseldorf (Katalog)
    „eben still“, Galerie CP, Wiesbaden (Katalog)
    „11×2“, Städische Galerie Kulturfabrik Schopfheim
    „Bildbetrachtungen“, Kunstverein Kirchzarten
    „beziehungsweise“, Hospitalhof Stuttgart (Katalog)

     

    2006
    „blow up“, Museum + Galerie der Stadt Engen (Katalog)
    „ansichten“, Galerie Schwenk, Castrop-Rauxel

     

    2005
    Galerie Neue Kunst, Kifissia, Athen
    „Von Bilderschichten“, Kunststiftung pro arte, Biberach
    Kunstraum, Stein am Rhein, Schweiz
    „In Sicht“ ,Galerie Alfred Knecht, Karlsruhe
    „Flowers 24hours“, SüdWestGalerie, Niederalfingen
    „ichunddu“ , Museum für Kunst und Technik, Schorndorf
    Galerie der Staatlichen Majolika Manufaktur, Karlsruhe

     

    2004
    Galerie Peter Tedden, Düsseldorf (Katalog)
    Kunstagentur Karin Melchior, Kassel
    Galerie am Schloss, Ansbach (Katalog)
    “weitvorausderblick“, Städtische Galerie Balingen
    Galerie Angelo Falzone, Mannheim

     

    2003
    „NahdaHinter“, Galerie Werner Wohlhüter, Thalheim-Leibertingen
    CP Galerie, Wiesbaden
    Galerie Markus Schmitz, Köln
    „eben still“, Galerie der Stadt Kameralamt, Waiblingen (Katalog)
    Kunsthaus am Markt, Schmalkalden

     

    2002
    ForumKunst Rottweil (Dokumentation)
    SüdWestGalerie Niederalfingen (Katalog)
    Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen
    Galerie Schwenk, Castrop-Rauxel

     

    2001
    Rathausgalerie Aalen
    Galerie helm/reiswig, Stuttgart

     

    2000
    Lauenburgischer Kunstverein, Ratzeburg
    Museum Schloß Wilhelmsburg, Schmalkalden
    „the gardener´s collection“, Cannon Hall Museum, Barnsley, GB
    Galerie manus presse, Stuttgart

     

    1999
    Galerie Angelo Falzone, Mannheim
    Kunstverein Schwetzingen
    Kunstverein March
    Herrenhaus Edenkoben
    “NachtRäume“, Städtische Galerie Altes Theater Ravensburg (Katalog)
    Galerie Stefan Rasche, Münster

     

    1998
    Haus der Kunststiftung Baden-Württemberg, Stuttgart

     

    1997
    Galerie manus presse, Stuttgart
    Städtische Galerie, Wetzlar

     

    1996
    “Nach Firenze“, Debütförderung, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Katalog)

     

     

    Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

     

    1994
    “Villa Romana-Preisträger 1995“, Museum Wiesbaden

     

    1995
    “AL MURO!“, Fabbrica Europa, Stazione Leopolda, Florenz
    Salone Villa Romana, Florenz (Katalog)

     

    1996
    “Limina“, Galerie Studio Vigato, Alessandria (Katalog)
    “Modernità 2000“, Palazzo Bricherasio, Turin (Katalog)
    “Drei aus der Villa Romana“, Galerie Timm Gierig, Frankfurt/Main
    “Gullivers Reisen“, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

     

    1997
    “Räume Innen-Aussen Räume“, KSK Esslingen und KSK Ravensburg (Katalog)
    “Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg 1996“
    Wanderausstellung Kunstverein Heidelberg, Museum Ettlingen, Galerie + Museum Engen, Städtische Galerie Lahr, Kunstverein Aalen, ForumBausparkasse Schwäbisch Hall (Katalog)

     

    1998
    “Das banale Schöne“, Museum Baden, Solingen, Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen,
    Goethe-Institut Rotterdam (Katalog)

     

    1999
    “AufERstehen“, Hospitalhof Stuttgart (Katalog)
    “Malerei der neunziger Jahre im Südwesten“, Sieben mit Neun, KSK Esslingen (Katalog)
    “Bildwuchs“, Kunstverein Ulm

     

    2000
    “Karl Schmidt-Rottluff-Stipendium 2000“, Oktogon der Hochschule für Bildende Künste Dresden,
    Kunsthalle Düsseldorf und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen (Katalog)
    “Fliessende Zeit“, Kunst und Diakonie, Altes Schloss Wehr/Baden, Feste Rosenberg, Kronach (Katalog)

     

    2001
    “Neue Heimat“, Galerie Angelo Falzone, Mannheim
    “struktur,fläche,raum“, SüdWestGalerie, Niederalfingen

     

    2002
    “hier alles gut-tutto bene gli“, Galerie helm /reiswig, Stuttgart
    „fundamental“, Kunstverein Ellwangen (Katalog)
    “TOR“, Galerie Peter Tedden, Oberhausen
    “Stand der Dinge“, Galerie Ewald Schrade, Schloss Mochental

     

    2003
    “Der Narrenspiegel“, ForumKunst, Rottweil
    “Dialoge“, Städtische Galerie im Alten Schloss, Wehr/Baden (Katalog)
    “EinfachUndSicher“, brötzinger art, Pforzheim
    „entdecken, fördern, handeln“, Galerienverband BW, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
    “Junger Süden-Oberschwäbischer Kunstpreis der Jugend“, Städtische Galerie Albstadt (Katalog)

     

    2004
    „contemporary art from germany“, 20 Positionen zeitgenössischer Malerei, European Central Bank, Frankfurt am Main (Katalog)
    „take care“, Sammlung Columbus, Kunsthaus Hamburg (Katalog)
    „Modellsituation Berlin“, Landesvertretung Baden-Württemberg, Berlin
    „Malerei in Baden-Württemberg“, Künstlerbund BW im Württembergischen Kunstverein, Stuttgart
    „Grund zu bleiben“, Künstlerbund Baden-Württemberg, Neues Kloster Bad Schussenried (Katalog)
    „was bleibt“, Schloss Achberg

     

    2005
    „regionale-Deutschland-Schweiz“, Kunstmuseum Singen (Katalog)
    „Zeit Raum Zeichen“, Städtische Galerie Karlsruhe (Katalog)
    „radikal viel Kunst. Es kommt wie es kommt“, Galerie da entlang, Dortmund
    „100 Jahre Villa Romana“, BWBank, Schlossplatz, Stuttgart (Katalog)
    „Square“, Sammlung Marli Hoppe-Ritter, Kunstmuseum Ritter, Waldenbuch (Katalog)

     

    2006
    „Positionen zeitgenössischer Malerei“, Galerie Werner Wohlhüter, Thalheim-Leibertingen
    „Just Painting“, HSH Nordbank, Hamburg

     

    2007
    „Neue Künstlerkeramik“ aus der Karlsruher Majolika Manufaktur, Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Keramikmuseum Staufen, Schloss Neuenbürg (Katalog)
    „Extrakt“, Herrenhaus, Edenkoben (Katalog)
    „kmw“, Wangen im Allgäu

     

    2008
    „eine Ausstellung zweimal machen“, Galerie Netuschil, Darmstadt
    „ichunddu“, Lothar-Späth-Preis, Kulturfabrik Schopfheim
    „Raum.Malerei“, Villa Claudia Feldkirch, Österreich
    „das letzte Hemd“, ForumKunst, Rottweil
    „ALLES“, Columbus Art Foundation, Ravensburg

     

    2009
    „Projects“, Steinberger Galerien, Weikersheim
    „Deutschland II“, Galerie Angelo Falzone, Mannheim

     

    2010
    „hallo.dreissig“, da entlang, Galerie für aktuelle Kunst, Dortmund
    „Malerei pur“, Galerie Knecht und Burster

     

    2011
    „schaumal“, Schloss Achberg (Katalog)
    S 21, Galerie Tobias Schrade, Ulm
    „Dach überm Kopf“, Galerie Peter Tedden, Düsseldorf

     

    2012
    „Salon.Sommerfrische“, da entlang, Galerie für aktuelle Kunst, Dortmund
    „ZEIGEN.“ Beitrag für eine Audiotour durch Baden-Württemberg von Karin Sander, Orangerie, Kunsthalle Karlsruhe
    „gestern – heute – morgen“, Ausstellung und Kolloquium des Künstlerbundes Baden-Württemberg zum 60-jährigen Landesjubiläum, Kunstgebäude am Schlossplatz, Stuttgart
    „Erich Mansen.Frühe Schüler“, Galerie Schloss Wochental

     

     

     

    Textauszüge aus Katalogen

     

    Isa Dahl besitzt diese inspiratorische Direktheit im Umgang mit Material und Form, die es ihr erlaubt, Bilder von emotionaler Qualität zu malen. Ausgewogenheit im Formenrhythmus, Balance zwischen Flächenform und Liniengeflecht, sowie spannungsreicher Wechsel von scharf umrissenen und unscharfen Bildelementen. Isa Dahl malt konzentriert, mit Gesten, die das Bildmaß abmessen, ihr Tempo bestimmt das Tempo des Bildes, das in einem Zug, ohne lange Unterbrechungen gemalt wird. Korrigiert wird nur im Malprozess selbst. Entweder hält das fertige Bild der Kritik der Malerin stand, oder die ganze Arbeit wird verworfen.. Das Thema der Zeit, das in der Expressivität ihrer Malerei, in der dargestellten Bewegung im Bild sowie in der Vorstellung des abgelaufenen Entstehungsprozesses Ausdruck findet, ist ein wesentliches Element ihrer Malerei.

     

    Dr. Sabine Heilig
    aus dem Katalog: Isa Dahl, Augenblicke, lang, „Gedanken über einen schwimmenden Goldfisch und die neue Bilderserie „Augenblicke, lang“, Edition Südwest, SüdWestGalerie, Niederalfingen, 2002.

     

     

    Wenn man Isa Dahl zunächst den abstrakt arbeitenden MalerInnen zuordnen würde, drängt es sich auf, das Gemälde mit diesem Bild aus der Natur zu beschreiben. Isa Dahl nutzt in ihren Arbeiten gerade dieses Changieren zwischen Abstraktion und Realitätsbezug für eine differenzierte Beschäftigung mit Farbe, Raum und Struktur in der Malerei.
    Sie arbeitet in einer Lasurtechnik, die ein schnelles und konzentriertes Handeln verlangt. Schicht um Schicht der transparenten Farbe wird aufgetragen. In ihren Gemälden erreicht sie dadurch eine enorme Bildtiefe und große Leuchtkraft.Dies kann das Thema von Licht und Dunkel sein, das sie noch vor einigen Jahren intensiver beschäftigt hatte, oder die Auseinandersetzung mit der spezifischen Leuchtkraft jeder einzelnen Farbe und ihrer Möglichkeiten, wie dies in den jüngeren Bildern zu beobachten ist.

     

    Dr. Matthia Löbke, Kunstverein Heilbronn
    aus dem Katalog: European art from Germany, 20 Positionen zeitgenössischer Malerei,
    Hrsg. ECB Europäische Zentralbank Frankfurt am Main, 2004.

     

     

    Isa Dahl baut ihre Bilder aus unzähligen Farbschichten auf. Schlieren, Wischer, Einschlüsse, die Spur des Pinsels , der bewegte, schnelle Duktus – all dies sind wesentliche Elemente der Bildgestaltung; rücken den Malprozess in den Mittelpunkt der künstlerischen Intention und auch der Seherfahrung des Betrachter.
    Die Farbe ist für Isa Dahl nicht einfach deren farbliche Erscheinung.
    Es interessiert sie gleichwertig ihre Materialität, Konsistenz, Dichte, Oberfläche, Räumlichkeit, Bewegung und Lichtfülle, aber auch deren Verhältnis zur Textur des Bildträgers, die simultane Vielfalt oder die sinnliche Wirkung der Farben, d.h. die Arbeit mit und das Erlebnis der Farbe sind das Primäre.
    Eine mehrfach strukturierte entstofflichte Bildräumlichkeit entsteht, aus deren Tiefe ein geheimnisvolles, farbiges Leuchtlicht geheimnisvoll aufscheint. Der Blick wird in das Bild hineingezogen und ruht doch immer wieder auf der Oberfläche der letzten glänzenden Malschicht. Es ist dieses geheimnisvolle Leuchtlicht, das Isa Dahls Gemälden eine eigentümliche, verweisende Intensität verleiht. Es entstehen Werke, die Stille einfangen, die Stille speichern und diese Stille wieder ausströmen.
    Die Polivalenz dieser Bilder zwischen Erinnerung und malerischer Auflösung, zwischen Erscheinung und Orozess, zwischen Farblicht und Oberfläche, Raumtiefe und Struktur, zwischen „reiner Malerei“ und Transzendenz ist es, die ihnen zugleich Eigenständigkeit wie Zeitbezug verleiht.

     

    Christoph Bauer, Kunstmuseum Singen
    aus dem Katalog: Isa Dahl. Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium 2000,
    “Farbe, Licht, Raum, Struktur.Einige Bemerkungen zur malerischen Intensität Isa Dahls“, 2000.

     

     

    Isa Dahls Bilder handeln nicht nur von der Malerei als Malerei; sondern die Art der Darstellung ist von entscheidender Bedeutung, spielt sie doch mit Errungenschaften der Klassischen Malerei, deren Tradition sie aufgreift und in einen neuen Kontext setzt.
    Es geht um die Wirkung von Farbe als autonomes Medium und um die Erzeugung von Wirklichkeit, die eine gewisse Verwandtschaft zu Sehmustern besitzt, die in unserem Hirn gespeichert sind.

     

    Dr. Helmut Herbst, Waiblingen
    aus dem Katalog: Isa Dahl, eben still, Städtische Galerie „Kameralamt“, Waiblingen, 2003.